Londonische historisch-kulturelle Kronologie

 

 

Tel. 0039 0573 1716085      Schreib uns Scrivici 

Alloggio a Londra, camere in condivisione Zimmer in London  Auskünfte London    Arbeit in London    Jugendherbergen in London


 

Londonische historisch-kulturelle Kronologie

1370 Um 1370 beginnt Geoffrey Chaucer, die weltbekannten Canterbury Tales zu schreiben, die der erste Meilenstein der englischen Literatur sind.

1599 Die Gesellschaft von Shakespeare öffnet das Theater „The Globe“.

1900 Turner malt die alte Brücke Londons.

1824 Frau Dickens schickt ihren 12-jährigen Sohn Charles zu einer Schuhglanzfabrik, um Etiketten aufzukleben! 15 Tagen später wird sein Vater für Schulden eingesperrt. Bald wird er von der ganzen ruinierten Familie erreicht. Diese Erfahrung wird Oliver Twist inspirieren.

1854 Lewis Carrol wird zum Mathematikprofessoren in Oxford. In der Sparzeit widmet er sich, kleine Mädchen zu fotografieren. Eines wird Alice in Wunderland inspirieren.

1871 Karl Marx schreibt einem Freund Gynäkologe: „in diesem Moment habe ich die Ehre, der gedrohteste Mann in London zu sein“. Er wird bis 1883 hart bleiben.

1895 Oscar Wilde wird zu zwei Jahren Zwangsarbeit für Jugendverführung und Sodomie verurteilt.

1904 ein gewisser Alfred Hitchcock, der vor 5 Jahren in London geboren worden ist, wird von seinem Vater ins Gefängnis geschickt, nachdem er versucht hatte, vom Haus auszuflügen. „Hier ist das, was den ganz bösen Jungen tut“, sagt ihm der Polizeikommissar.

1933 George Orwell, zurück aus den Indien, vorzieht, ein Landstreichereben zu führen, und veröffentlicht „Armut in Paris und London“, bevor er mit „1984“ berühmt wird.

1949 Erste londonische Ausstellung des Malers Francis Bacon.

1957 Paul gibt Gitarreunterrichten seinem neuen Freund John; die Beatles sind noch die Quarrymen.

1963 In den londonischen Stadtrand finden heftige Gefechte zwischen Mods und Rockers statt. Auf derselben Zeit findet der Manager der Rolling Stones eine Formel, um den Beatles Konkurrenz zu machen: „Seht ihr vor den Fotografen langweilig aus.“

1964 In März, während eines legislativen Kampfes, können sich endlich die Konservativen und die Laborristen nur auf einen Punkt verstehen: beide haben die Beatles lieb. Im August stirbt Ian Fleming, der Begründer von James Bond. Während des Sommers entdecken die europäischen Jugendlichen den Swinging London und Carnaby Street.

1967 der Ehrwürdige, oder wie man in Italien sagen würde, die eindrucksvolle Tagezeitung The Times publiziert eine Reklameseite, um die Legalisierung der Marihuana zu fordern. Unter den Unterschriftenden gibt es Graham Green und die Beatles.

1969 Brian Jones wird in seinem Schwimmbad versunken gefunden; John Lennon schickt der Königin seine Auszeichnung zurück, um gegen den Vietnamkrieg zu protestieren.

1970 Jimi Hendrix stirbt in einem londonischen Hotel.

1971 David Bowie posiert für sein neues Album mit einem hellblauen weiblichen Kleid: es ist Skandal!

1977 Während des königlichen Jubiläum singen die Sex Pistols „Anarchy in the UK“ und „God save the Queen“, die ersten Punk-Hymnen.

1985 Ausgang in den Saalen von „My beautiful Laundrette“. Dank diesem kleinen Meisterwerk von Stephen Friars gehen die englischen Minderheiten aus dem Ghetto. Und so das ganze britannische Kino.

1988 im Wembley Stadium singen 200 Rockstar für die Befreiung von Mandela. Eine Milliarde Fernsehzuschauer sehen sie. wird noch zwei Jahre warten.

1989 Der Imam Khomeini verurteilt Salman Rushdie zu vermutlichen blasphemischen Wörter
im Buch „Die satanischen Versen“, die dank der kostenlosen Reklame Millionen Kopien verkaufen wird. Der in Indien geborene Schreiber wird seine londonischen bevorzugten Restaurant nicht mehr besuchen.

1989 Nick Park erfindet das Lebenskino mit „Wallace and Gromit“ wieder. Er bekommt ein Oscar und die zwei Gestalten Furore machen unter den englischen Leuten.

1990 „ ‚Harry Potter’ ist erstmal während einer Zugfahrt erscheint, die mich von Manchester zum King’s Cross Bahnhof in London, nach der ganzen Wochenende auf der Suche einer Wohnung, brachte. „ Von J.K. Rowling wird die Idee von Harry Potter geboren.

1991 Freddy Mercury, der Singer der Queen, stirbt, Opfer des Aids.

1994 Es sind dunkle Jahren, J.K. Rowling lebt in einer ganz kleinen Wohnung. Er überlebt dank der Arbeitslosigkeitsbeihilfe und flüchtet sich oft in dem Pub des Schwagers, um zu schreiben.

1995 Das Net Book Agreement geht in die Brüche, die Buchhandlungen können die Preise der Bücher senken.

1998 im Juli publiziert Bloomsbury in England „Harry Potter und der Stein der Weisen“ in der Jugendreihe. Der erste Abzug ist niedriger als 5.000 Kopien. Das Buch hat Erfolg fast nur wegen der stillen Post. Später wird es fünf Preise, und zwar das Nestlè Smarties Book Prize, von einem Kinderpreisgericht gegeben. Im Herbst kauft das amerikanische Verlagshaus Scholastic bei einer Versteigerung die Rechte des ersten Manuskript „für eine unerwartete Summe“: 100.000 Pfund! Die Harry Potter Buchreihe bereitet sich vor, die verkaufste Reihe aller Zeiten. J. K. Rowling bereitet sich ihrerseits vor, die erste oder zweite reichste Frau in Großbritannien nach der Königin!
Schreibt ihr mal, Leute!


Go back to WESENTLICHE INFORMATIONEN ÜBER LONDON

Copyright © Londraweb.com

 
 
>